Münchhausen - der wahre Fall
Spiel: Christoph Frank
Regie: Raphael Mürle

 
  ab 12 Jahren
  max. 150 Zuschauer
  Dauer ca. 90 Minuten
  weitere Bilder
  Plakat
  Pressestimmen

eine schwindel-erregende Enthüllungsgeschichte
(Stück mit Schauspiel und Figurentheater)

Inhalt:
Freiherr von Münchhausen (1720 – 1797) war ein amüsanter Plauderer und Geschichtenerzähler.

Seine unglaublichen Abenteuer in den zwei Türkenkriegen machten ihn weltberühmt und zu einer schillernden Persönlichkeit in jeder Gesellschaft. Aber ist das die ganze Wahrheit über den Lügenbaron?

Fiel er nicht selbst auf den größten Schwindel herein, als er 70-jährig den Schmeicheleien der jungen hübschen Bernhardine von Brünn erlag? Die Ehestreitigkeiten kommen vor Gericht.

Für Richter Kasus und alle Prozessbeteiligten beginnt ein Spiel zwischen Wahrheit und Lüge...

Figuren:
Museumsleiter
Richter Kasus
Münchhausen
Bernhardine
Das Kind
Der Gerichtsdiener Johann
Der Schreiber Raspe
Das Wunderpferd "Der Litauer"
Der Sumpf
Die Kanonenkugel
Der wölfische Mantel
und weitere wundersame Objekte

Lebensdaten:
1720
Hieronymus Karl Friedrich Freiherr von Münchhausen wird im nieder-sächsischen Bodenwerder geboren.

1736 - 1739 und 1750
Münchhausen nimmt an zwei russisch-türkischen Kriegen teil. Aus diesen beiden Kriegen stammen die meisten der Geschichten, die er im Kreise seiner Freunde vorwiegend in der Göttinger Rühländer'schen Wirtstafel zu erzählen pflegte.

1744
Heirat der Landrichterstochter Jacobine von Dunten. Er lebt mit ihr 46 Jahre in glücklicher Ehe. Die Ehe bleibt kinderlos.

1785
Rudolf Erich Raspe, Naturwissenschaftler und Schriftsteller veröffentlicht in Oxford die ersten Erzählungen Münchhausens, die von Gottfried August Bürger ein Jahr später ins Deutsche übertragen werden. Münchhausen ist über die Veröffentlichung erbost, denn er wird darin als "Lügenbaron" betitelt.

1794
Vier Jahre nach dem Tod seiner Frau heiratet der Baron die 19-jährige Bernhardine von Brünn, eine nach dem Urteil von Zeitgenossen "sittlich verkommene Person".
Schon kurze Zeit darauf strengt er den Scheidungsprozess an.

1797
Todesjahr Münchhausens. Er soll als wort-karger misstrauischer Greis gestorben sein.

Nähere Informationen erteilt "Die Zauberbühne", Christoph Frank, Titiseestr. 34, 78628 Rottweil, Tel.: 0741/12212, E-Mail: zauberbuehne@t-online.de